RV Rheinsberg

Ruderverein Rheinsberg 1910 e. V.

Aktuelles
Als in der Silvesternacht um 0 Uhr auf das neue Jahr angestoßen wurde, war bei einigen der Blick nicht mehr ganz so klar und da man Neujahr in Warenthin Essen gehen wollte, so wurde kurz beschlossen, wir fahren mit dem Boot.
Am 31.10.2015 fand beim RV Rheinsberg das traditionelle Abrudern statt. In diesem Jahr hatte man den Ablauf etwas umgestellt. Üblich war es immer, dass die Kinder eine kleine Runde ruderten und die Erwachsenen eine größere Tour ruderten. In diesem Jahr wurden die Kinder in den Booten aufgeteilt, sodass auch sie eine weitere Strecke rudern konnten. Ziel war Zechliner Hütte, wo es für die Großen ein Bier und für die Kleinen ein Eis gab. Nachdem man sich so gestärkt hatte ging es zurück nach Rheinsberg, wo bereits der Kaffeetisch festlich gedeckt war. Für die Großen war dann aber noch lange nicht Schluss, denn es wurde noch ausgiebig der Saisonausklang gefeiert. Aber wie man auf dem unteren Bild feststellen kann, lässt auch bei erfahrenden Ruderern zur späten Stunde die Koordination nach. Fazit für das nächste Jahr auch bei dem Schlager Aloae muss mehr auf den Einsatz geachtet werden. Eigentlich eine Sache des Steuermannes, aber sein Blick war eben auch nicht mehr der klarste. Am Ende waren sich alle einig, man wartet sehnsüchtig auf das Anrudern 2016. Wenn das Wetter es zulässt klappt es ja auch vielleicht am Neujahrstag mit einer Eierfahrt.
Am 25.09. und 26.09.2015 hatten sich die Rheinsberger Ruderer viel vorgenommen. So nahm der Seniorenvierer am Samstag mit Carsten Heintz; Michael Schnell; Mathias Schmidt; Mathias Schulz und Steuermann Sven Müller am Frankfurter Rudermarathon teil, sie belegten einen hervorragenden, 5. Platz, von 15 gestarteten Mannschaften. Am Sonntag ging es dann mit der Kindergruppe nach Königs Wusterhausen, da die Kinder Begleitung brauchten, entschlossen sich die Eltern ebenfalls an den Start zu gehen. Verstärkt wurden Sie durch drei Ruderer des Seniorenvierers. Im ersten Rennen D2 der Altersklasse 11 gab es dann gleich Aufregung, denn der Doppelzweier mit Kilian Baudis und Albert Sievert an zweiter Stelle liegend wurde kurz vor dem Ziel von einem Boot gerammt und konnte so seine Fahrt nicht fortsetzen. Da das Rennen nicht wiederholt werden konnte und sie den Zusammenstoß nicht verhindern konnten wurden sie auf den dritten Platz gesetzt. Der Mädchenzweier mit Lucia Brehe und Marie Pietz machten es dann besser, denn sie lagen vom Start bis zum Ziel vorn und ließen sich den Sieg nicht nehmen. Im Mixvierer um den Olaf Beutelpokal ließ die Mannschaft mit Kathrin Lüpke; Michael Schnell; Mathias Schulz und Schlagfrau Ute Baudis sowie Steuermann Sven Müller nichts anbrennen und errangen den Pokal souverän. Im Rennen um den Pokal Frauenvierer 160+ in der Besetzung Sabine Zinser; Kathrin Lüpke; Elke Brehe; Ute Baudis und Steuerfrau Doris Müller gab es dann ein Kopf an Kopf Rennen in dem dann unsere Frauen im Ziel die Nase vorn hatten. Im Pokalrennen Männervierer 200+ in der Besetzung Uwe Müller; Karsten Heintz; Michael Schnell; Mathias Schulz und Steuermann Sven Müller zeigte sich, das das Marathonrennen von Frankfurt noch in den Knochen steckte und so belegte man hinter Königs Wusterhausen den zweiten Platz. In dem Einer Rennen AK 11 Jungen zeigte sich das Kilian den Schock vom ersten Rennen noch nicht überwunden hatte und so langte es nur zum 6. Platz. Marie machte es zwar im Einer Rennen AK 11 Mädchen besser, aber auch hier reichte es nur für den 3. Platz und es zeigte sich, dass noch viel an der Rudertechnik gearbeitet werden muß. Im abschließenden Mixvierer Kinder AK 11 in der Besetzung Lucia Brehe; Kilian Baudis; Marie Pietz; Albert Sievert und Steuermann Lennart Grefrath wurde ein hervorragender 4. Platz errudert.
Wie in jedem Jahr wurde zum Rheinsberger Hafenfest von unseren Kindern unter Anleitung ihrer Trainerin Lüppi Kuchen verkauft. Da der Kuchen von den Eltern gebacken wurde, kommt der Erlös zu 100 % den Kindern zugute. In diesem Jahr wurde das Geld für eine Rhinabfahrt genutzt. Am Samstag den 12. September war es dann so weit. Treffpunkt war um 9:30 an der Obermühle und da scheinbar alle brav waren, meinte es sogar Petrus gut und lies die Sonne scheinen. Nachdem Lüppi die Boote eingeteilt hatte, ging es Rhinabwärts wo doch so manches Hindernis überwunden werden musste. Eine Bootsbesatzung, es waren alles Zweier, glaubte dann den Rhin nochmals vermessen zu müssen, denn es wurde jede noch so kleine Bucht ausgefahren und um sich ganz sicher zu sein nichts übersehen zu haben, wurde auch schon mal ein Stück rückwärts gefahren. In Rheinshagen angekommen, wurden die zehn Boote schon vom Landdienst empfangen. Wie immer hatte der Landdienst ein kaltes Buffet aufgebaut und für jeden Geschmack war etwas dabei, sogar an die Kinder Ü40 war gedacht worden. Es gab Bier und Sekt. Nachdem sich alle gestärkt hatten und das Boot der Landvermesser umbesetzt wurde, ging es weiter in Richtung Zippelsförde. Wer nun dachte es würde leichter werden, hatte sich geirrt, denn der Rhin hatte auch weiterhin viele Hindernisse parat. Aber mit den Erfahrungen des ersten Abschnittes wurde auch der zweite Teil gemeistert. In Zippelsförde angekommen wurden wir schon von den Mitarbeitern des Bootsverleihers Frank empfangen und auf dem Landweg nach Rheinsberg gefahren. Am Ende war man sich einig, es war ein toller Tag.
Am 22.08.2015 trafen sich 9 Ruderer in Mirow um eine Ausfahrt vom Ruderverein Mirow aus zu starten. Ziel sollte die Müritz sein. Die Erinnerung an die letzte Ausfahrt zur Müritz vor ca. 10 Jahren war nicht die Beste. Sie endete mit einem Totalverlust eines Bootes sowie weiteren Bootsschäden. Es konnte also nur besser werden, da diesmal auch das Wetter mitspielte. So startete man um 8:00 in Rheinsberg mit einem Vierer und einem Dreier auf dem Bootstrailer in Richtung Mirow. Nach kurzer Fahrt wurden die Boote entladen und lagen schon um 9:00 Uhr zur Ausfahrt bereit am Steg. Über die Müritz-Havel-Wasserstraße ging es dann in Richtung Müritz. Der Motorbootverkehr war erträglich, wenn auch die Abgase teilweise extrem waren. Aber kurz vor der Kleinen Müritz gab es aber doch noch ein Erlebnis. Ein Charterboot wollte den führenden Dreier unbedingt überholen, was denen aber nicht recht war, denn er schob eine große Bugwelle vor sich her. Im harten Positionskampf wusste der Charterkapitän dann scheinbar nicht mehr wofür die grünen und roten Tonnen sind, denn er fuhr neben der Fahrrinne, was zur Folge hatte das er auf eine Sandbank auffuhr. Ratlosigkeit auf dem Charterboot lächeln in den Ruderbooten. Nachdem man diesen Triumpf genossen hatte wurde auf der Müritz die erste Pause eingelegt und auch der erste Steuermannswechsel wurde durchgeführt. Die Müritz zeigte sich an diesem Tag von der besten Seite. Blauer Himmel und kaum Wellen. Im Bolter Kanal sollte dann Mittagsrast gehalten werden, denn man kannte ja von früher schöne Stellen.
nächste Termine
04.06.2016
Kinderregatta Brandenburg
07.06.2016
Vorstandssitzung 18:30
18.06.2016
Kreismeisterschaften Kinder
18.06.2016
Staffelrudern in Hamburg
25.06.2016
Tagesfahrt anschl. Sommerfest
02.07.2016
oder 16. Wander- oder Tagesfahrt
05.07.2016
Vorstandssitzung 18:30
09.07.2016
Tageswanderfahrt mit dem NRC
30.07.2016
Zechliner Drachenboot-Cup 09:00
02.08.2016
Vorstandssitzung 18:30
20.08.2016
Tageswanderfahrt
06.09.2016
Vorstandssitzung 18:30
10.09.2016
Ruder gegen Krebs
04.10.2016
Vorstandssitzung 18:30